Kodierempfehlung Nr. 73

Schlagwort: AT III - Mangel, Antithrombin, Koagulopathie
Stand:
Aktualisiert: 2018-01-01
DRG:
ICD: D68.8 D68.5
OPS:

Problem/Erläuterung:
Wie wird ein AT III - Mangel verschlüsselt? Ein spezifischer Kode dafür ist nicht vorhanden.

Kodierempfehlung:
Wenn der AT III - Mangel behandlungsrelevant ist (nicht nur Kontrollen von Laborparametern), ist er bis 2009 als Nebendiagnose mit D68.8 Sonstige näher bezeichnete Koagulopathien zu kodieren. AT III ist der wichtigste Inhibitor der Blutgerinnung (über die Hemmung von Thrombin und FXa). Ein AT III - Mangel geht mit einer erhöhten Neigung zu thromboembolischen Ereignissen einher. Als Koagulopathien bezeichnet man angeborene oder erworbene Gerinnungsstörungen, verursacht durch Mangel an oder Funktionsstörungen von plasmatischen Gerinnungsfaktoren; entsprechend der unterschiedlichen Symptomatik unterscheidet man Koagulopathien mit Blutungstendenz (Minus-Koagulopathien) und Koagulopathien mit Thrombose-Tendenz (Plus-Koagulopathien) sowie nach dem Ort der Ursache hepatogene, kardiogene und Immunkoagulopathien. Ab 2010 steht für den Antithrombinmangel der ICD-Kode D68.5 Sonstige Koagulopathien, primäre Thrombophilie zur Verfügung. Siehe auch Kodierempfehlung 316.