Kodierempfehlung Nr. 57

Schlagwort: Schlafapnoe, Operation, Nasenseptum
Stand:
Aktualisiert: 2018-01-01
DRG:
ICD: J34.2 G47.3-
OPS:

Problem/Erläuterung:
Was ist die Hauptdiagnose bei Patienten mit Schlafapnoe, die deswegen operiert werden? Z.B. stationäre Aufnahme eines Schlafapnoe-Patienten zur Durchführung einer Nasenseptum-Operation.

Kodierempfehlung:
„Bei der operativen Versorgung von an Schlafapnoe erkrankten Patienten ist nicht der pathophysiologische Befund (z.B. J34.2 Sonstige Krankheiten der Nase und der Nasennebenhöhlen, Nasenseptumdeviation), sondern die Schlafapnoe-Erkrankung (ein Kode aus G47.3- Schlafstörungen, Schlafapnoe) als Hauptdiagnose anzugeben, sofern mit der operativen Versorgung die Beseitigung der Schlafapnoe intendiert ist und diese der Anlass der stationären Aufnahme war." In der Selbstverwaltung besteht bezüglich oben genannter Formulierung Konsens. Gemäß der Hauptdiagnosen-Definition in DKR D002 ist nicht die Ätiologie bzw. der pathophysiologische Befund, sondern die Schlafapnoe-Erkrankung als Hauptdiagnose anzugeben. Diese Bewertung wird von allen Selbstverwaltungspartnern mitgetragen.