Kodierempfehlung Nr. 524

Schlagwort: High-flow-Nasenkanülen, HFNC
Erstellt: 2014-06-12
Aktualisiert: 2022-01-01
DRG:
ICD:
OPS:

Problem/Erläuterung:
Nach anfänglicher kontrollierter Beatmung eines Neugeborenen und anschließender Atemunterstützung mit kontinuierlichem positivem Atemwegsdruck (CPAP) erfolgt dann noch eine Atemunterstützung durch Anwendung von High-flow-Nasenkanülen (HFNC-System). Ist die Anwendung der High-flow-Nasenkanüle bei der Berechnung der Beatmungsdauer im Rahmen der Entwöhnung zu berücksichtigen, d. h. zur gesamten Beatmungsdauer dazuzurechnen?

Kodierempfehlung:
Für die Berechnung der Beatmungsdauer gilt als Ende der Entwöhnung das Ende der letzten maschinellen Unterstützung der Atmung. Bei Atemunterstützung durch Anwendung von High-flow-Nasenkanülen (HFNC-System) handelt es sich nicht um eine maschinelle Unterstützung der Atmung. Die Anwendung ist deshalb bei der Berechnung der Beatmungsdauer im Rahmen der Entwöhnung nicht zu berücksichtigen. Für Fälle ab 2020 gilt: Gemäß DKR 1001 ist die Dauer der Atemunterstützung mit HFNC bei Neugeborenen und Säuglingen (bis zum vollendeten 1. Lebensjahr) für die Ermittlung der Beatmungsdauer zu berücksichtigen, sofern diese intensivmedizinisch versorgt sind. Siehe auch Kodierempfehlungen 317 und 563.