Kodierempfehlung Nr. 48

Schlagwort: Commotio, Schädel-Hirn-Trauma, Gehirnerschütterung
Stand:
Aktualisiert: 2018-01-01
DRG:
ICD: Z03.0 Z03.9 S06.0
OPS:

Problem/Erläuterung:
Im klinischen Alltag ist es oft notwendig, Patienten, vor allem Kinder, mit V.a. Commotio cerebri stationär zu überwachen. Oft stellt sich aber im Verlauf heraus, dass die Diagnose nicht bestätigt werden kann. Die Kodierung der Hauptdiagnose bereitet dann Probleme.

Kodierempfehlung:
Auf Grund der Hinweise zum Kapitel XXI der ICD und auf Grund der DKR D002, Abschnitt „Schlüsselnummern aus Z03.0 bis Z03.9“ können diese, falls überhaupt, nur in seltenen Ausnahmefällen die Hauptdiagnose sein. Es gilt zu prüfen, welches Symptom den Verdacht auf eine Commotio nahegelegt und damit den stationären Aufenthalt ausgelöst hat. Dieses Symptom ist dann die Hauptdiagnose, sofern die Commotio ausgeschlossen wurde. Sollte die Commotio nicht sicher ausgeschlossen oder bestätigt werden können, sollten Überwachung und Bettruhe als Behandlung im Sinne der DKR D008 gewertet und damit der Kode S06.0 Gehirnerschütterung als Hauptdiagnose verwendet werden. Siehe auch Kodierempfehlung 69.