Kodierempfehlung Nr. 463

Schlagwort: Rektumresektion, tubuläre
Stand:
Aktualisiert: 2018-01-01
DRG:
ICD:
OPS: 5-484.27 5-482.b0 5-484.2

Problem/Erläuterung:
Bei Vorliegen eines inneren Rektumprolaps wird eine zirkuläre Stapler-Vollwandexzision der überschüssigen Rektumwand mittels Contour® Transtar™ vorgenommen. Ist hierfür der OPS-Kode 5-484.27 Rektumresektion unter Sphinktererhaltung, Tubuläre Resektion unter Belassen des Paraproktiums, Peranal zu verschlüsseln?

Kodierempfehlung:
Im vorliegenden Fall erfolgte die Exzision der zirkulär überschüssigen, gefalteten Rektumwand entsprechend dem OPS-Kode 5-482.b0 Peranale lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Rektums, Vollwandexzision, mit Stapler, peranal, Zirkulär [Manschettenresektion]. Eine tubuläre Resektion setzt das zirkuläre, wandnahe Freipräparieren des Rektums (unter Belassen des paraproktischen Gewebes) mit anschließender Entfernung des schlauchförmigen Abschnittes und Reanastomosierung voraus. Ab 2015 sind die Hinweise zu den Kodes 5-482.b0 und 5-484.2 zu beachten: Demnach wird bei einer peranalen zirkulären Vollwandexzision mittels Stapler entsprechend dem OPS-Kode 5-482.b0 eine Rektummanschette von weniger als 4 cm Länge reseziert beziehungsweise ist eine peranale tubuläre Resektion einer Rektummanschette von weniger als 4 cm Länge als peranale lokale Exzision zu kodieren (5-482.90, 5-482.a, 5-482.b0). Siehe auch Kodierempfehlung 117.