Kodierempfehlung Nr. 382

Schlagwort: Myomenukleation, Wundverschluss
Stand:
Aktualisiert: 2018-01-01
DRG:
ICD:
OPS: 5-681.22 5-695.12 5-681.82

Problem/Erläuterung:
Bei einer 34-jährigen Frau mit primärer Sterilität wird im Rahmen einer Bauchspiegelung ein intramural gelegenes Myom mit einem Durchmesser von 4,5 cm komplett ausgeschält. Der entstandene Defekt in der Uteruswand wird mehrschichtig laparoskopisch übernäht. Darf neben dem OPS-Kode 5-681.22 Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Uterus, Enukleation eines Myoms, endoskopisch (laparoskopisch) der OPS-Kode 5-695.12 Rekonstruktion des Uterus, Plastische Rekonstruktion, endoskopisch (laparoskopisch) kodiert werden?

Kodierempfehlung:
Für Fälle bis einschließlich 2014: In diesem Fall handelt es sich nicht um eine plastische Rekonstruktion des Uterus. Der Wundverschluss ist bei jedem operativen Eingriff integraler Bestandteil der Operation. Gemäß den DKR P001 und P003 sind Prozedurenkomponenten nicht zusätzlich zu kodieren, sofern die DKR bzw. der OPS nichts Abweichendes regeln. Für Fälle ab 2015 ist in diesem Fall ausschließlich 5-681.82 Entfernung eines oder mehrerer Myome ohne ausgedehnte Naht des Myometriums, endoskopisch (laparoskopisch) zu kodieren.